1979
Gründung der Firma VIDEO-PRINT

VIDEO-PRINT startete als klassisches Videokopierwerk mit der Vision, ein Allround-Dienstleister im Bereich Videotechnik zu werden. 

Was war los in den 1960er und 1970er Jahren? Eine kleine Zeitreise:
In dieser Zeit entwickeln sich in Europa neue kreative Filmströmungen. Der deutsche Film wurde revolutioniert: Eine Gruppe junger Filmemacher verschrieb sich stilistischen und inhaltlichen Neuerungen im Film. Zum Einen wurden althergebrachte Stilkonventionen über den Haufen geworfen, zum Anderen behandelten die neuen Filme oft politisch brisante Themen. Einflussreiche Regisseure des Neuen Deutschen Films waren Werner Herzog, Volker Schlöndorff, Wim Wenders, Hans-Jürgen Syberberg und Rainer Werner Fassbinder.

Nachdem die Verbreitung von Videorekordern ab Mitte der 70er zunahm und von der Filmindustrie anfangs stark misstrauisch begegnet wurde, zeigten sich später ihre Vorteile. Über die Vermarktung von Videokassetten konnten sich Produktionen rechnen, denen im Kino der Erfolg fehlte. Andererseits versuchte man an die Erfolge von Blockbustern wie Der weiße Hai und Krieg der Sterne anzuknüpfen. Im Musikbereich wurde das Musikvideo ein wichtiges Vermarktungsinstrument und gleichzeitig kreativer Impulsgeber für Kinoproduktionen.)*

*(Quelle: Wikipedia)

2000
Übernahme in die SDC-Gruppe

Im Jahre 2000 erfolgte die Übernahme in die SDC-Gruppe im Zuge der Ausrichtung auf den CD- und DVD-Bereich.

Nachdem VHS etwa zwanzig Jahre lang das marktführende Heimvideo-System gewesen war, wurde es ab etwa 2000 nach und nach von der digitalen DVD abgelöst. Insbesondere seit es DVD-Geräte mit Aufnahmefunktion gab, ging der Absatz von VHS-Geräten zurück. Ab etwa 2003 wurden mehr DVD- als VHS-Videos verkauft.)*

*(Quelle: Wikipedia)

SDC war eins der führenden Kopierwerke in Europa für Duplikationen und Replikationen von CD, CD-ROM, DVD, Video und MC Formaten. Die Dienstleistungen erstreckten sich auch über Verpackungs- und Logistiklösungen für einen weltweit angesiedelten Kundenstamm.

Das Jahr 2000. Erinnern Sie sich?
Zur Auffrischung die Top Ten der deutschen Kinos für Sie: American Pie – Wie ein heißer Apfelkuchen. Mission: Impossible II. American Beauty. Gladiator. Dinosaurier. Scary Movie. Meine Braut, ihr Vater und ich. Pokémon – Der Film. Toy Story 2. Erin Brokovich.

2006
Zusammenschluss mit Dicentia Media

Durch den Zusammenschluss der SDC-Gruppe mit weiteren Medien-Dienstleistern entstand im Jahr 2006 die noch leistungsfähigere Dicentia-Gruppe. In den Fokus rückten Themen rund um das digitale Informationsmanagement, wie zum Beispiel Authoring und Online-Anwendungen.

Wussten Sie, dass der Name dicentia den Wortstamm aus dem lateinischen Word „dicere“ bezieht? Information und Kommunikation stehen hier sprichwörtlich im Vordergrund. Verbunden mit Ihrem DVD-Laufwerk [d:], welches ebenfalls in unserer Wortbildmarke dargestellt wird.

dicentia-logo_rgb_retina

2009
Gründung der Dicentia Germany GmbH

Seit dem Jahr 2009 ist die Dicentia Germany GmbH ein eigenständiges und unabhängiges Unternehmen, das mit mehreren Presswerken europaweit produziert.

2016
Dicentia Germany GmbH

Dicentia ist ein Full-Service-Dienstleister im Bereich Digitale Medien in Deutschland. Wir sind ein Produktionsunternehmen mit über 35-jähriger Erfahrung.

Neben der industriellen Fertigung von CDs, DVDs, und Blu-ray-Discs sind wir auch der richtige Ansprechpartner für den Bereich Authoring, Mastering, Digitalisierung und Konvertierung, sowie für die Erstellung und Gestaltung der entsprechenden Drucksachen und Verpackungen.

Unsere Dienstleistungen umfassen den Sektor digitale Medien wie USB und SD, e-Magazine sowie Merchandising und Logistik.

In unserem Studio erstellen und produzieren wir umfangreiche Projekte in der Postproduktion, angefangen von online-Werbebannern bis hin zur maßgeschneiderten Kinowerbung.

Schauen Sie doch mal vorbei!